Startseite Regio PostNiedersachsen Post Tierquälerei-Schock in Nottensdorf: Gefährliche Giftköder – Zahlreiche Katzenhalter in Panik!

Tierquälerei-Schock in Nottensdorf: Gefährliche Giftköder – Zahlreiche Katzenhalter in Panik!

von Nordische Post
0 Kommentar 30 Aufrufe

Tragödie in Nottensdorf: Giftköder-Verdacht nach Tod eines geliebten Familienkater

Stade (ots) – Die beschauliche Idylle im hübschen Nottensdorf wurde durch ein tragisches Ereignis erschüttert, das die Aufmerksamkeit aller Tierhalter auf sich ziehen sollte. Vor wenigen Tagen erlebte eine Familie, was keinem Tierfreund jemals widerfahren sollte.

Ein geliebter Freigänger-Kater kehrte in einem kritischen Zustand nach Hause zurück und musste letztlich eingeschläfert werden.

Ein Wochenende voller Angst und Ungewissheit

Vor dem 24. Mai war der Kater wie gewohnt in der Nähe des Friedwaldes unterwegs. Doch als er nach Hause kam, verschlechterte sich sein Zustand rapide. Obwohl die Halterin sofort den Tierarzt in Horneburg aufsuchte, hatte der tapfere Vierbeiner keine Chance. Der Tierarzt vermutete Giftköder hinter den mysteriösen Symptomen. Eine bittere Diagnose, die die Tierhalterin verzweifeln ließ.

War es ein gezielter Angriff auf Haustiere?

Diese schockierende Möglichkeit lässt nun auch die Horneburger Polizei nicht ruhen. Sie warnt ausdrücklich vor möglicherweise ausgelegten Giftködern in der Region und ruft die Bevölkerung zur Wachsamkeit auf. Polizeisprecher Rainer Bohmbach unterstreicht:

“Bitte behalten Sie Ihre Tiere, freilaufend und an der Leine, im Auge und suchen Sie bei ersten verdächtigen Symptomen gleich einen Tierarzt auf.”

Helfen Sie mit, verbrecherische Machenschaften aufzudecken!

Die Polizeiinspektion Stade bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den ausgelegten Giftködern geben können, sich umgehend zu melden. Jede Information könnte entscheidend sein, um weitere Tragödien zu verhindern. Kontaktieren Sie die Horneburger Polizei unter der Rufnummer 04163-828950.

Was können Tierhalter tun?

1. Überwachen Sie Ihre Haustiere – Sowohl Freigänger als auch Hunde an der Leine sollten immer im Auge behalten werden.
2. Seien Sie aufmerksam – Achten Sie auf ungewöhnliche Gegenstände oder Futterreste beim Spaziergang.
3. Suchen Sie sofort tierärztliche Hilfe – Bei den ersten Anzeichen einer Vergiftung sollten Sie keine Zeit verlieren.

Gemeinsam gegen Tierquälerei

Unsere lieben Haustiere verlassen sich auf uns und verdienen unseren vollen Schutz. Lassen Sie uns zusammenstehen, um solch schändliche Taten zu verhindern und unsere treuen Begleiter vor Schaden zu bewahren. Teilen Sie diese Informationen, um möglichst viele Tierhalter zu warnen und dabei zu helfen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Foto von (Augustin-Foto) Jonas Augustin auf Unsplash

Original-Content: news aktuell

Das könnte Sie interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

nordischepostw

Unser Fokus liegt auf den Ereignissen und Themen, die Niedersachsen betreffen. Von politischen Entwicklungen über Wirtschaftsberichte bis hin zu kulturellen Highlights – wir halten Sie stets auf dem Laufenden. Egal, ob es um lokale Ereignisse in Hannover, Braunschweig, Oldenburg oder anderen Städten geht, wir sind immer hautnah dabei und bringen Ihnen die spannendsten Geschichten näher.

©2024 Nordische Post, A Media Company – All Right Reserved.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich auch dagegen entscheiden, wenn Sie es wünschen. Akzeptieren Mehr lesen

Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.