Startseite Regio PostNiedersachsen Post Schulzentrum Otterndorf schockiert: Fremdenfeindliche Gesänge am ZOB – Polizei und Kreisverwaltung planen harte Maßnahmen!

Schulzentrum Otterndorf schockiert: Fremdenfeindliche Gesänge am ZOB – Polizei und Kreisverwaltung planen harte Maßnahmen!

von Nordische Post
0 Kommentar 28 Aufrufe

Schockierender Vorfall am ZOB in Otterndorf: Schulen und Behörden reagieren entschieden

Cuxhaven (ots) – Eine Welle der Empörung und Bestürzung hat das Schulzentrum Otterndorf erfasst, nachdem dort am Dienstagmittag eine Gruppe von Personen lautstark ausländerfeindliche Parolen skandiert hat. Die Schulleitung, lokale Behörden und engagierte Einrichtungen zeigen nun durch umfassende Maßnahmen, dass sie derartige Vorkommnisse entschieden bekämpfen wollen.

In einer gemeinsamen Konferenz im Schulzentrum Otterndorf traten heute Vormittag Vertreterinnen und Vertreter der Schulen Hauptschule Otterndorf, Johann-Heinrich-Voß-Schule und Gymnasium Otterndorf, der Samtgemeinde Land Hadeln, der Polizeiinspektion Cuxhaven, des Paritätischen, des Allgemeinen Sozialen Dienstes vom Jugendamt, der Schleuse e. V. und der Kreisverwaltung zusammen, um angemessene Maßnahmen zu beschließen.

Schockierende Details der Ereignisse

Am vergangenen Dienstagmittag hat ein Schulleitungsmitglied des Schulzentrums der Polizei Otterndorf gemeldet, dass eine vor Ort versammelte Personengruppe ausländerfeindliche Gesänge anstimmte. Diese parolenhaft skandierten Aussagen, darunter die berüchtigte Zeile “Deutschland den Deutschen, Ausländer raus”, alarmierten die Polizei, die nun eingehend ermittelt. Neben Schülerinnen und Schülern des Schulzentrums befanden sich unter den Beteiligten auch Personen, die nicht der Schule angehören.

Umfassende Maßnahmen zur Prävention

Die Schulen und beteiligten Einrichtungen verständigten sich auf eine Reihe von Maßnahmen, die kurzfristig bis mittelfristig umgesetzt werden sollen. Besonders betont wird dabei, wie die Schulen innerhalb des Schulverbunds gegen die drei Beteiligten vorgehen wollen. Zudem soll der Vorfall auch in der kommenden Veranstaltung des “Bündnisses Cuxhaven für Respekt und Menschenwürde” thematisiert werden.

Auch die sozialen Medien und eine für Otterndorf geplante Veranstaltung sollen ein klares Bekenntnis zu Vielfalt und Toleranz fördern. Der gewählte Slogan der Schülerinnen und Schüler lautet: “Starke Schülerinnen und Schüler für Vielfalt!”

Parallel dazu wird an einer verstärkten Präventionsarbeit in den Schulen in Zusammenarbeit mit dem Projekt “Demokratie Leben” gearbeitet.

Zivilcourage im Fokus

Michael Hasselmann, Polizeidirektor der Polizeiinspektion Cuxhaven, unterstreicht besonders die Bedeutung der Zivilcourage der Schülerinnen und Schüler, die durch ihr besonnenes Handeln die Schulleitung und Polizei auf den Vorfall aufmerksam gemacht haben. “So erschreckend und beschämend sich der Vorfall aus Sicht der Bevölkerung darstellt, ist die Reaktion der Schülerinnen und Schüler in den Vordergrund zu stellen. Auch wir verurteilen derartige Äußerungen und Verhaltensweisen auf Schärfste. Die beteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden mit entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen rechnen müssen,” betont Hasselmann und fügt hinzu, dass auch zusätzliche gleichgelagerte Vorfälle an Schulen in Cadenberge und Hemmoor gemeldet wurden.

Ein gemeinsames Präventionskonzept

Die Samtgemeinde Land Hadeln plant, gemeinsam mit den Schulen, dem Landkreis Cuxhaven, Einrichtungen der Jugendarbeit und der Polizei ein Präventionskonzept für den Busbahnhof zu entwickeln. Schulen sollen zudem einen Leitfaden für den Umgang mit solchen Fällen erhalten, der vom Schulamt und der Polizei erarbeitet wird.

“Der Vorfall macht mich traurig und wütend. Ich schäme mich dafür, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen. Wir werden das nicht hinnehmen,” betont Friedhelm Ottens, Erster Kreisrat des Landkreises Cuxhaven, und fasst damit die Gemütslage vieler Beteiligter zusammen.

Aktualisierung von Präventionsansätzen

Die polizeilichen und schulischen Maßnahmen sind nicht nur eine Reaktion auf den aktuellen Vorfall, sondern auch ein klares Signal, dass solche Taten in Zukunft präventiv unterbunden werden sollen. Die Ereignisse in Otterndorf, Cadenberge und Hemmoor zeigen deutlich, wie schnell sich strafbare Trends verselbstständigen können und zwingen die Gemeinschaft zum Handeln.

Die API der Polizeiinspektion Cuxhaven, die Schulen und weiteren Beteiligten appellieren an die gesamte Gesellschaft, in der Prävention und Aufklärung von diskriminierendem Verhalten aktiv mitzuwirken.

Foto von (Augustin-Foto) Jonas Augustin auf Unsplash

Original-Content: news aktuell

Das könnte Sie interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

nordischepostw

Unser Fokus liegt auf den Ereignissen und Themen, die Niedersachsen betreffen. Von politischen Entwicklungen über Wirtschaftsberichte bis hin zu kulturellen Highlights – wir halten Sie stets auf dem Laufenden. Egal, ob es um lokale Ereignisse in Hannover, Braunschweig, Oldenburg oder anderen Städten geht, wir sind immer hautnah dabei und bringen Ihnen die spannendsten Geschichten näher.

©2024 Nordische Post, A Media Company – All Right Reserved.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich auch dagegen entscheiden, wenn Sie es wünschen. Akzeptieren Mehr lesen

Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.