Startseite Regio PostHamburger Post Schockierende Zahlen: So dramatisch verschärft sich der Fachkräftemangel in der Pflege – Hat Hamburgs BGW die Antwort?

Schockierende Zahlen: So dramatisch verschärft sich der Fachkräftemangel in der Pflege – Hat Hamburgs BGW die Antwort?

von Nordische Post
0 Kommentar 25 Aufrufe

Hamburg (ots) – Fachkräftemangel in der Pflege: BGW präsentiert erfolgreiches Integrationsprogramm

Besonders in der Alten- und Krankenpflege ist der Fachkräftemangel akut. Um Teams zu stärken, wird vermehrt auf ausländische Fachkräfte gesetzt. Ein neuer Ansatz, der sich bewährt hat, ist das Training “Das interkulturelle Team – Pflege” der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Die Ergebnisse einer umfassenden Evaluation sind vielversprechend: Die Integration gelingt!

Angespannte Arbeitssituation erschwert Integration

Das BGW-Training unterstützt die Integration ausländischer Fachkräfte in der stationären Kranken- und Altenpflege, indem es Interkulturalität mit Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit verknüpft. Die Realität ist jedoch herausfordernd: Oft fehlt die Zeit für eine gründliche Einarbeitung und Ankommensphase im neuen Team.

Sprachliche Barrieren und kulturelle Unterschiede erschweren die Prozesse zusätzlich. Das Training sensibilisiert für potenzielle Konflikte und fördert gesunde und sichere Arbeitsbedingungen, indem es Missverständnisse minimiert und Konflikte entschärft.

Zielgruppengenaue Inhalte

Für eine erfolgreiche Integration benötigen Einrichtungen ein umfassendes Konzept. Das BGW-Training besteht aus drei Workshop-Modulen, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten: Teams und Führungskräfte, neue Pflegekräfte aus dem Ausland sowie Multiplikatoren aus dem Unternehmen.

Die Evaluation des Instituts für Arbeitsmedizin, Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement der Universität Lübeck zeigt beeindruckende Ergebnisse: 80 Prozent des befragten Stammpersonals und 95 Prozent der Multiplikatoren berichteten, dass das Training sie zur aktiven interkulturellen Zusammenarbeit motivierte. Zudem äußerten 95 Prozent der Fachkräfte aus dem Ausland Interesse an der deutschen Kultur und interkulturellen Zusammenarbeit.

Praxisnahe Inhalte kommen an

Besonders geschätzt wurden praxisnahe Inhalte und Hinweise zum Umgang mit schwierigen interkulturellen Situationen. Fachkräften aus dem Ausland halfen klare Aufgabenfelder und eine gute Einarbeitung in der Anfangsphase. Auch die Unterstützung von der Unternehmensleitung und vom Team wurde positiv bewertet.

Eine Online-Befragung im Rahmen der Evaluation zeigt, dass die Arbeitszufriedenheit stark von der Unterstützung durch Unternehmen und Teams abhängt. Soziale Kontakte, sicheres Arbeiten und eine offene Fehlerkultur haben ebenfalls einen positiven Einfluss.

Wichtig: alle einbeziehen

Ein umfassendes Konzept, das alle im Unternehmen einbezieht, ist entscheidend für den Erfolg der Integration. Praxisanleitende spielen eine Schlüsselrolle und sollten geschult werden, Wissen mit einfacher Sprache und Wiederholungen zu vermitteln. Mehrsprachiges Informationsmaterial wurde als nützlich hervorgehoben.

Für das Stammpersonal ist Information und Beteiligung ebenso wichtig, um Integration als gemeinschaftliche Aufgabe zu leben. Neue Kolleginnen und Kollegen einzubeziehen, erfordert Geduld und Engagement von allen Beteiligten.

Mehr erfahren

Für BGW-Mitgliedsbetriebe ist das Training “Das interkulturelle Team – Pflege” kostenfrei. Es bietet optionale Unterstützung beim Transfer der Trainingsinhalte bis hin zu einem umfassenden Integrationskonzept. Einrichtungen können nach bestimmten Kriterien als integrationsfreundlicher Betrieb ausgezeichnet werden. Weitere Informationen finden Sie auf [www.bgw-online.de/pflege-interkulturell](https://www.bgw-online.de/pflege-interkulturell).

Markieren Sie ihren Kalender: Das Training der BGW wird auf dem internationalen Symposium “Kulturelle Vielfalt bei der Arbeit: Sichere und gesunde Integration von Fachkräften” vom 27. bis 29. Mai 2024 in Dresden vorgestellt. Zur Online-Teilnahme können Sie sich unter [https://issa-cultural-diversity.com](https://issa-cultural-diversity.com) anmelden.

Diese und weitere aktuelle Meldungen finden Sie im BGW-Pressezentrum unter [www.bgw-online.de/presse](https://www.bgw-online.de/presse).

Über uns

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie unterstützt über 9,3 Millionen Versicherte in mehr als 657.000 Unternehmen beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz.

Pressekontakt:
Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Sebastian Grimm / Mareike Berger
Kommunikation
Pappelallee 33/35/37
22089 Hamburg
Tel.: (040) 202 07-27 14
E-Mail: [email protected]

Original-Content von: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), übermittelt durch news aktuell

Foto von Moritz Kindler auf Unsplash

Original-Content: news aktuell

Das könnte Sie interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

nordischepostw

Unser Fokus liegt auf den Ereignissen und Themen, die Niedersachsen betreffen. Von politischen Entwicklungen über Wirtschaftsberichte bis hin zu kulturellen Highlights – wir halten Sie stets auf dem Laufenden. Egal, ob es um lokale Ereignisse in Hannover, Braunschweig, Oldenburg oder anderen Städten geht, wir sind immer hautnah dabei und bringen Ihnen die spannendsten Geschichten näher.

©2024 Nordische Post, A Media Company – All Right Reserved.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich auch dagegen entscheiden, wenn Sie es wünschen. Akzeptieren Mehr lesen

Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.