Startseite Regio PostBremer Post Explosive Entdeckung im Herzen von Bremen: Zehn Kilo schwere Weltkriegsgranate sicher gesprengt – Evakuierungsalarm im Industriehäfen-Viertel!

Explosive Entdeckung im Herzen von Bremen: Zehn Kilo schwere Weltkriegsgranate sicher gesprengt – Evakuierungsalarm im Industriehäfen-Viertel!

von Nordische Post
0 Kommentar 26 Aufrufe

Bremen in Aufruhr: Sprenggranate auf Industriegebiet entschärft!

Bremen (ots) – Am Dienstag, den 28. Mai 2024, ereignete sich im Bremer Stadtteil Häfen ein spektakulärer Vorfall, der die gesamte Region elektrisierte.

Ort: Bremen-Häfen, OT Industriehäfen, Auf der Reithbarke
Zeit: 28.05.2024, 10 – 11 Uhr

Alles begann als bei Sondierungsarbeiten auf einem Werksgelände in der Straße Auf der Reithbarke eine Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt wurde. Die etwa zehn Kilogramm schwere Granate setzte sofort eine Kette von Ereignissen in Gang, die im gesamten Industriehäfenviertel spürbar war.

Evakuierung in 150-Meter-Radius

Die Polizei Bremen reagierte prompt und räumte einen Sicherheitsradius von 150 Metern um den Fundort. Die Evakuierung verlief reibungslos, und die Anwohner verhielten sich vorbildlich. Ein größerer Radius für luftschutzmäßiges Verhalten war glücklicherweise nicht erforderlich.

Held des Tages: Sprengmeister Thomas Richter

Der Mann des Tages war zweifellos der erfahrene Sprengmeister Thomas Richter. Mit kühlem Kopf und routinierter Präzision führte er die kontrollierte Sprengung durch. Trotz der Brisanz dieser Operation kam es zu keinem einzigen Zwischenfall. Die Explosionsgeräusche hallten kurz durch das Viertel, hinterließen aber keine Spuren der Zerstörung.

Warten auf den großen Knall

Während der Sprengung herrschte angespannte Stille, als die Anwohner und Arbeiter der umliegenden Betriebe den angekündigten Knall erwarteten. Einige Augenzeugen berichteten sogar von einer gespenstischen Atmosphäre, die sich über das Industriegebiet legte. Doch nach wenigen Sekunden der Explosion war die Gefahr bereits gebannt.

Blick in die Vergangenheit

Die Funde aus dem Zweiten Weltkrieg sind in Bremen keine Seltenheit. Gerade im Bereich der Bremer Häfen, einem strategisch wichtigen Punkt während des Krieges, tauchen immer wieder Relikte aus der Vergangenheit auf. Dieser jüngste Fund erinnerte eindrücklich daran, dass die Geschichte uns auch heute noch nah ist.

Erleichterung war spürbar, als Nastasja-Klara Nadolska von der Pressestelle der Polizei Bremen verkündete, dass alles nach Plan verlaufen war und keine weitere Gefahr bestand.

Vom Adrenalinschub bis zur kollektiven Erleichterung: Dieser Vorfall bleibt den Menschen im Bremer Industriegebiet sicherlich noch lange im Gedächtnis.

Für weitere Informationen und Sicherheitshinweise besuchen Sie die offizielle Webseite der Polizei Bremen oder die Seite der Polizeilichen Beratungsstelle.

Foto von (Augustin-Foto) Jonas Augustin auf Unsplash

Original-Content: news aktuell

Das könnte Sie interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

nordischepostw

Unser Fokus liegt auf den Ereignissen und Themen, die Niedersachsen betreffen. Von politischen Entwicklungen über Wirtschaftsberichte bis hin zu kulturellen Highlights – wir halten Sie stets auf dem Laufenden. Egal, ob es um lokale Ereignisse in Hannover, Braunschweig, Oldenburg oder anderen Städten geht, wir sind immer hautnah dabei und bringen Ihnen die spannendsten Geschichten näher.

©2024 Nordische Post, A Media Company – All Right Reserved.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich auch dagegen entscheiden, wenn Sie es wünschen. Akzeptieren Mehr lesen

Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.